Logo Monuta

Monuta - die leistungsstärkste Sterbegeldversicherung
in Deutschland

Über 1 Mio Kunden
Auszahlung garantiert
Juristisch geprüft
Datenschutz geprüft

Individuellen Beitrag berechnen

Sterbegeldversicherung ohne Risiko* abschließen

* 30-tägiges Widerrufsrecht

Âuszahlung x2
  • Lebenslanger Versicherungsschutz mit garantierter Versicherungsleistung
  • Doppelte Auszahlungssumme bei Unfalltod
  • Frei wählbare Versicherungssumme ab 1.500 €
  • Keine Gesundheitsprüfung. Sofortschutz bei Unfall
  • Kostenlose Kindermitversicherung
  • Schnelle und steuerfreie Auszahlung
  • Zählt zum Schonvermögen, ist "Hartz-IV-sicher"
  • Auslandsschutz inkl. Überführungservice

Ihre Vorteile auf einen Blick

  • Lebenslanger Versicherungsschutz ab der ersten Beitragszahlung mit garantierter Versicherungsleistung
  • Vertragsabschluss auf Wunsch ohne Gesundheitsprüfung
  • Steuerfreie und schnelle Auszahlung der Versicherungssumme
  • Doppelte Auszahlungssumme bei Unfalltod
  • Versicherungsschutz auch im Ausland, inkl. Überführungsservice
  • Kostenlose Kindermitversicherung
  • Frei wählbare Versicherungssumme ab 1.500 Euro bis 15.000 Euro
  • Statt regelmäßiger Beitragszahlung auch Einmalzahlung möglich
  • 500.000 € Jahreslos der Aktion Mensch geschenkt**
  • 4 % Beitragsermäßigung bei jährlicher Zahlungsweise
  • Individuell bestimmbare Dauer der Beitragszahlung
  • Versicherung zählt zum Schonvermögen, d.h. kann nicht zur Deckung von Pflegekosten herangezogen werden und ist "Hartz-IV-sicher"
  • Kostenfreie Services zu Lebzeiten wie z.B. juristisch geprüfte Formulare für Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht, telefonische Rechtsberatung, Scenarium zur Festlegung der Bestattungswünsche und vieles mehr   

WAS LEISTET DIE MONUTA TRAUERFALL-VORSORGE

Mit der Monuta Trauerfall-Vorsorge übernehmen Sie Verantwortung und schützen Familie und Angehörige in schwerer Zeit vor zusätzlicher finanzieller Belastung. Die Sterbegeldversicherung versichert eine von Ihnen festgelegte Summe, mit der Bestattungskosten beglichen werden können. Verstirbt die versicherte Person, wird die Versicherungssumme umgehend an den vertraglich bestimmten Empfänger ausgezahlt, sobald uns die erforderlichen Dokumente (Sterbeurkunde und ärztliche bzw. amtliche Bescheinigungen) vorliegen.

Die Versicherungsleistung bleibt immer steuerfrei, wenn sie zur Deckung der Bestattungskosten (inkl. Grabpflege) genutzt wird. Zudem zählt die Sterbegeldversicherung zum sozialhilferechtlichen Schonvermögen, das heißt die Versicherungssumme kann z.B. im Pflegefall nicht zur Deckung der Pflegekosten herangezogen werden und ist im Falle einer längeren Arbeitslosigkeit auch "Hartz-IV-sicher".

Angehörige schützen und den letzten Weg selbst bestimmen.

Schauen Sie sich jetzt unseren aktuellen Film zum Thema Trauerfall-Vorsorge an.

Monuta Kernkompetenz

Spezialist für die Trauerfall-Vorsorge seit über 90 Jahren

Heute absichern und die Weichen stellen für eine sorgenlose Zukunft

Sichern Sie sich und Ihre Familie für den Todesfall finanziell ab und profitieren Sie dabei vom besten Preis-Leistungsverhältnis am Markt. Die Monuta Trauerfall-Vorsorge versichert eine von Ihnen festgelegte Summe, die später einmal zur Verfügung steht, wenn die Bestattung bezahlt werden muss. Garantierter und lebenslanger Schutz!

Kostenbeispiel

WIE TEUER IST EINE BESTATTUNG?

Laut Stiftung Warentest kostet eine durchschnittliche Bestattung in Deutschland rund 6.000 €.

Bestattungskosten Beispiel

Sie wünschen eine Sterbegeldversicherung mit Trauerfall-Organisation?

Die Monuta übernimmt für Sie auf Wunsch zusätzlich auch die komplette Organisation Ihrer Bestattung. Wählen Sie aus drei verschiedenen Vorsorge-Paketen (Basis, Premium, Komfort) und entlasten Sie Ihre Angehörigen nicht nur finanziell, sondern auch organisatorisch. Wählen Sie dazu einfach Ihr Wunschpaket für die Trauerfall-Organisation und informieren Sie sich über die Details.

FAQ Bild

FAQ - häufig gestellte Fragen

Trauerfall-Vorsorge – lohnt sich das?

Wozu eine Trauerfall-Vorsorge, wenn man Sterbegeld vom Staat erhält?

Bis zum Jahr 2004 hat der Staat den Angehörigen finanzielle Unterstützung im Todesfall zugesichert. Diese Zusicherung, Sterbegeld genannt, wurde durch die Krankenkassen an die Familie des Verstorbenen bzw. an den Bestattungspflichtigen ausgezahlt. Das gesetzliche Sterbegeld wurde jedoch im Jahr 2004 abgeschafft. Aus diesem Grund müssen Angehörige im vollen Umfang für die Kosten der Bestattung aufkommen. Laut Stiftung Warentest kostet eine Bestattung durchschnittlich 6.000 Euro, eine Summe, die viele Hinterbliebenen nicht ohne Weiteres aufbringen können. Die Monuta Trauerfall-Vorsorge die leistungsstärkste Sterbegeldversicherung am Markt deckt die aufkommenden Bestattungskosten und sichert Sie und Ihre Hinterbliebenen im Trauerfall finanziell ab.

Ich habe bereits eine Risiko-Lebensversicherung. Wozu brauche ich noch eine Trauerfall-Vorsorge?

Eine Risiko-Lebensversicherung dient der notwendigen Absicherung der Familie für die Zukunft (Ablösung Hypothek, Kredit etc.). Allerdings bieten diese Versicherungen maximal bis zum 60. oder 65. Lebensjahr Versicherungsschutz. Die Sterbegeldversicherung bietet dagegen lebenslangen Versicherungsschutz mit niedrigen monatlichen Beiträgen. Eine bereits vorhandene Risiko-Lebensversicherung sollte man daher mit einer Sterbegeldversicherung sinnvoll ergänzen.

Ein Sparplan oder eine Kapital-Lebensversicherung bringen deutlich bessere Renditen. Warum sollte ich also eine Trauerfall-Vorsorge abschließen?

Der Kern einer Sterbegeldversicherung ist der finanzielle Schutz für den Fall der Fälle: Wer lediglich die Rendite als Maßstab für die Güte einer Versicherung nimmt, lässt ihren eigentlichen Sinn außer Acht. Eine Sterbegeldversicherung gibt dem Versicherten die Gewissheit, dass die Versicherungssumme für eine angemessene, würdige Bestattung – und nur hierfür – zur Verfügung steht.
Auch wenn der Kunde frühzeitig stirbt und der angesparte Beitrag noch nicht ausreicht, wird die vereinbarte Versicherungssumme ausgezahlt.
Wer unter Rendite-Gesichtspunkten Geld – zum Beispiel für die Altersvorsorge – anlegen möchte, der ist mit Sparplänen oder Kapital-Lebensversicherungen auf dem richtigen Weg. Allerdings wird das Kapital hier erst über einen langen Zeitraum aufgebaut, so dass in den ersten Jahren kein nennenswertes Kapital verfügbar ist. Die Sterbegeldversicherung ist dagegen eine Absicherung, mit der man sich und seine Angehörigen vom ersten Tag und ein Leben lang absichert. Zudem ist die Auszahlung für die Bestattung immer steuerfrei und zählt zum Schonvermögen. Das bedeutet einerseits, dass die Versicherungssumme nicht zur Deckung von Pflegekosten herangezogen werden kann, und andererseits, dass die Sterbegeldversicherung bei Bezug von Hartz IV nicht angetastet werden darf und somit "Hartz-IV-sicher" ist.

Ich habe ein Testament angelegt. Ersetzt dies die Trauerfall-Vorsorge?

Das Testament ist im Todesfall ein wichtiges Dokument. Es regelt jedoch in erster Linie das Erbe und gibt eher selten Aufschluss über die Wünsche des Verstorbenen im Hinblick auf seine Bestattung. Außerdem wird ein Testament meistens erst Wochen nach der Beisetzung geöffnet. Eine Sterbegeldversicherung hingegen gewährleistet, dass die persönlichen Wünsche des Verstorbenen rechtzeitig und terminunabhängig berücksichtigt werden. Darüber hinaus können sämtliche Rahmenbedingungen der Bestattung und der Trauerfeier im Rahmen der Trauerfall-Vorsorge detailliert festgehalten werden; ganz abgesehen von der finanziellen Absicherung, die der Versicherte mithilfe der Sterbegeldversicherung schafft. Die Trauerfall-Vorsorge der Monuta die leistungsstärkste Sterbegeldversicherung am Markt lässt sich folglich keineswegs mit einem Testament gleichsetzen. Beides kann sich aber logisch ergänzen.

Voraussetzungen

Was heißt mit und ohne Gesundheitsprüfung?

Bei der Trauerfall-Vorsorge ohne Gesundheitsprüfung gilt ab Beginn der Versicherung zunächst eine Wartezeit von 24 Monaten. Tritt der Versicherungsfall innerhalb der Wartezeit ein, bekommen die Hinterbliebenen die volle Versicherungssumme ausgezahlt, wenn es sich um einen Unfalltod handelt. Ansonsten werden bei laufenden Prämien 80% der eingezahlten Beiträge erstattet, bei Einmalzahlung 90,9% des unverzinsten Einmalbeitrags. Tritt der Versicherungsfall nach Ablauf der Wartezeit ein, bekommen die Hinterbliebenen die volle Versicherungssumme ausgehändigt.

Wenn Sie sich hingegen für eine Trauerfall-Vorsorge mit Gesundheitsprüfung entscheiden, entfällt die Wartezeit von 24 Monaten. Das heißt, die hinterlegte Versicherungssumme wird im Todesfall komplett nach Versicherungsbeginn ausgezahlt. Verstirbt die versicherte Person zum Beispiel kurz nach Versicherungsbeginn, wird die komplette Versicherungssumme sofort an die Angehörigen ausgezahlt.

Wen kann man alles versichern?

Generell kann jede Person zwischen dem 18. und dem vollendeten 75. Lebensjahr eine Trauerfall-Vorsorge abschließen. Sie können für sich selbst, aber auch für andere Personen, wie für Ihre Eltern, Ihre Kinder etc., eine Sterbegeldversicherung abschließen. So können Sie sich selbst, aber auch die Hinterbliebenen im Trauerfall finanziell absichern.

Gibt es Rabatte für Familien?

Versicherungsnehmer können im Antrag benannte eheliche, uneheliche oder adoptierte Kinder ab der 24. Schwangerschaftswoche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres mitversichern. Wird ein Kind erst nach Beginn des Vertrages geboren oder adoptiert, wird es mitversichert, wenn Sie uns Name, Geschlecht und Geburtsdatum des Kindes innerhalb von 30 Tagen nach der Geburt bzw. der Adoption mitteilen. Für diese Kindermitversicherung erheben wir keine Mehrprämie. Bei Tod des Kindes vor Vollendung des 18. Lebensjahres erstatten wir für die Bestattung angefallene Kosten bis maximal 2.500 EUR.

Ab wann greift die Trauerfall-Vorsorge?

Zu unterscheiden ist hierbei, ob eine Trauerfall-Vorsorge mit oder ohne Gesundheitsprüfung abgeschlossen wurde. Bei der Trauerfall-Vorsorge mit Gesundheitsprüfung wird im Todesfall der versicherten Person die komplette Versicherungssumme sofort nach Versicherungsbeginn an die Angehörigen ausgezahlt.
Bei der Trauerfall-Vorsorge ohne Gesundheitsprüfung gilt ab Beginn der Versicherung zunächst eine Wartezeit von 24 Monaten. Nach Ablauf der Wartezeit wird die vereinbarte Versicherungssumme fällig, wenn die versicherte Person stirbt. Stirbt die Person innerhalb der Wartezeit, so wird ein Teil der eingezahlten Prämien erstattet und zwar bei laufender Prämienzahlung 80% der unverzinsten eingezahlten Prämien, bei Einmalzahlung 90,9% der unverzinsten Einmalprämie. Verstirbt die versicherte Person als Folge eines Unfalls, so wird auch in der Wartezeit die vereinbarte Versicherungssumme fällig.  

Ist die Trauerfall-Vorsorge steuerlich absetzbar?

Die Sterbegeldversicherung ist eine kapitalbildende Lebensversicherung und steuerlich als Vorsorgeaufwendung absetzbar. Beiträge sind zu 88% als Sonderausgaben absetzbar. Leistungen, die bei Ableben der versicherten Person gezahlt werden, unterliegen nicht der Einkommenssteuer. Für den Begünstigten ist die Trauerfall-Vorsorge als laufende Versicherung nicht absetzbar. Die Versicherungssumme wird steuerfrei ausgezahlt, wenn sie für die Bestattung genutzt wird.

Kann ich nach Abschluss den gewünschten Versicherungsumfang aufstocken?

Eine Erhöhung des Versicherungsumfangs ist mit einem Vertrag mit Wartezeit nicht möglich. Ein Vertrag ohne Wartezeit können Sie alle 3 Jahre um 10 % der bisher vereinbarten Versicherungssumme erhöhen. Eine Reduzierung ist in beiden Fällen – mit und ohne Wartezeit – möglich.

Beitragszahlung

Was passiert, wenn ich sterbe, bevor ich meine Versicherungssumme vollständig angespart habe?

Bei einem Vertrag mit Gesundheitsprüfung bekommen die Hinterbliebenen im Versicherungsfall die volle Versicherungssumme ausgezahlt, auch wenn die Versicherungssumme noch nicht vollständig angespart wurde.
Handelt es sich um einen Vertrag ohne Gesundheitsprüfung und mit Wartezeit, gibt es zwei Möglichkeiten:

  • Tritt der Versicherungsfall innerhalb der Wartezeit ein, bekommen die Hinterbliebenen die volle Versicherungssumme ausgezahlt, wenn es sich um einen Unfalltod handelt. Ansonsten werden bei laufenden Prämien 80% der eingezahlten Beiträge erstattet, bei Einmalzahlung 90,9% des unverzinsten Einmalbeitrags.
  • Tritt der Versicherungsfall nach Ablauf der Wartezeit ein, bekommen die Hinterbliebenen die volle Versicherungssumme ausgehändigt.

Was passiert, wenn ich die monatlichen Beiträge nicht mehr zahlen kann?

Um Ihre monatlichen Belastungen zu reduzieren, können Sie die Versicherungssumme, bis maximal 3.000 EUR, herabsetzen. Eine andere Möglichkeit ist, Ihre Trauerfall-Vorsorge in eine beitragsfreie Versicherung umzuwandeln. Dabei wird die Versicherungssumme, entsprechend des aktuellen Deckungskapitals der Versicherung, angepasst (ab 45 EUR). Wenn Sie Ihre Sterbegeldversicherung nicht mehr wünschen, können Sie Ihren Vertrag auch jederzeit kündigen. Der Versicherungsnehmer bekommt in diesem Fall den Rückkaufswert der Versicherung ausgezahlt (ab 10 EUR).

Was passiert, wenn ich meine Trauerfall-Vorsorge kündigen will? Wie berechnet sich der Rückkaufswert?

Bis zum Tod der versicherten Person können Sie Ihren Vertrag jederzeit zum Schluss der laufenden Versicherungsperiode kündigen oder die Umwandlung in eine prämienfreie Versicherung verlangen. Für die Umwandlung in eine prämienfreie Versicherung ist Voraussetzung, dass die Versicherungssumme nach Prämienfreistellung den Mindestbetrag von 45 EUR erreicht. Wird dieser Mindestbetrag nicht erreicht, so erhält der Versicherungsnehmer den Rückkaufswert und die Versicherung erlischt. Nach vorzeitiger Kündigung erstatten wir Ihnen den Rückkaufswert der Versicherung, wenn er mindestens 10 EUR beträgt. Die Höhe des Rückkaufswertes ergibt sich aus der Rückkaufswerttabelle. Der Rückkaufswert ist das zum Schluss der laufenden Versicherungsperiode berechnete Deckungskapital der Versicherung, jedoch mindestens der Betrag des Deckungskapitals, das sich bei gleichmäßiger Verteilung der angesetzten Abschluss- und Vertriebskosten auf die ersten fünf Vertragsjahre ergibt.

Auszahlung

Vorgehen im Todesfall – So erhalten Sie die Versicherungssumme

Um die hinterlegte Versicherungssumme zu erhalten, müssen Sie uns den Tod der versicherten Person unverzüglich schriftlich mitteilen, spätestens binnen 30 Tagen nach Eintritt des Todes. Dafür müssen Sie uns folgende Schriftstücke im Original einreichen:

  • Den Versicherungsschein
  • Eine amtliche, Alter und Geburtsort enthaltende, Sterbeurkunde
  • Ein ausführliches ärztliches oder amtliches Zeugnis über die Todesursache, insbesondere über Beginn und Verlauf etwaiger Krankheiten, die zum Tod der versicherten Person geführt haben.
  • Bei Unfalltod innerhalb der Wartezeit: Die Nachweise zum Unfallhergang und zu den Unfallfolgen
  • Im Erbfall:
    • Ein Erbschein im Original
    • Das Testament, wenn vorhanden und sofern es keine namentlich benannten Bezugsberechtigten gibt
    • Das Stammbuch, sofern es keine namentlich benannten Bezugsberechtigten gibt

Welche Summe wird ausgezahlt, wenn die organisierte Trauerfeier unter der festgelegten Versicherungssumme liegt?

Die festgelegte Versicherungssumme wird immer ohne Abzüge von Steuern ausgezahlt und bleibt steuerfrei, wenn Sie zur Abdeckung der Beerdigungskosten verwendet wird. Auch die Kosten für die Grabpflege werden zu den Bestattungsgebühren gezählt.

* Sicher, schnell und ohne Unterschrift. 30-tägiges Wiederufsrecht, keine zusätzlichen Kosten.

** Der Aktionszeitraum läuft zunächst vom 01. Oktober - 31. Dezember 2014, eine Verlängerung behalten wir uns vor. Jahresloserhalt ausschließlich bei einem Online-Antrag über Monuta.de nach Ablauf der Widerrufsfrist und erfolgreicher Zahlung der ersten Versicherungsprämie. Das Jahreslos wird per Post an den Versicherungsnehmer zugestellt.

 

 

 

nach oben